Slowenien – Die antiautoritäre Linke in Zeiten von Corona [Teil 3]

Brigate Plavi

Als am Dienstag den 27.04.2021 etwa 15.000 Menschen durch die Straßen von Ljubljana zogen, war dies nach Wochen der Agonie der Proteste gegen die rechtsextreme Regierung ihre endgültige Wiedergeburt. In den Wochen davor gab es einige Ereignisse, die dazu geführt haben und auch die Ungeduld der Protestbewegung mit der Regierung wachsen ließen. Im folgenden Text wird die Entwicklung im Land nach der Räumung des AT Rog kurz dargestellt. Auf alle Ereignisse im Land im Detail einzugehen ist nicht möglich und auch alle Einzelheiten der politischen Entwicklungen darzustellen würde den Rahmen sprengen. Daher ist der folgende Text eine grobe Zusammenfassung von einigen wichtigen Ereignissen. In den Monaten seit Februar ist das Land noch weiter nach rechts gerückt und dabei wurde es außenpolitisch immer isoliert. Der Rechtsruck zeigt sich beispielsweise in den Gastgeschenken, die das Land anlässlich der EU-Ratspräsidentschaft verteilen an seine Gäste verteilen will. Es handelt sich dabei um Manschettenknöpfe mit dem „Karanthanischen Panther“, einem Symbol welches auch von slowenischen Neonazis verwendet wird. Dieses Symbol wurde von einem Nationalisten in den 80er Jahren eingeführt, der unter anderem auch die Theorie verbreitete, die Slowenen stammten von den Venetern ab und nicht von den Slawen. Ein Symbol der Rechten soll so zu ein Symbol des Landes umgedeutet werden. Die politische Isolation zeigt sich zum Beispiel daran, dass der rechtsextreme Regierungschef, obwohl er bald die EU-Ratspräsidentschaft übernehmen wird, nicht bei einer EU-Konferenz zur Zukunft der EU sprechen durfte.

„Slowenien – Die antiautoritäre Linke in Zeiten von Corona [Teil 3]“ weiterlesen

Slowenien – Die antiautoritäre Linke in Zeiten von Corona [Teil 2]

Brigate Plavi

Hiermit setzen wir unsere Berichterstattung zu Slowenien fort, dieser Teil befasst sich u.a. mit der Räumung der “Autonomen Fabrik” ROG. Teil Eins zu Slowenien findet sich hier. Der Genosse der uns den Beitrag übermittelt hat, berichtet auch auf twitter umfangreich zur aktuellen Situation in Slowenien. Sunzi Bingfa

„Slowenien – Die antiautoritäre Linke in Zeiten von Corona [Teil 2]“ weiterlesen

Statement der Anarchistischen Initiative Ljubljana

Dies ist erst der Anfang

Bereits in der Sunzi Bingfa No 5 haben wir einen Bericht zu den Protesten in Slowenien unter den Bedingungen des Pandemie Ausnahmezustandes im Heft gehabt, der u.a. auch auf die geschichtliche Entwicklung dieser Proteste und die Rolle der antiautoritären Linken in diesen Protesten eingegangen ist. Eva Avštand hat für diese Ausgabe eine aktuelle Erklärung der Anarchistischen Initiative Ljubljana übersetzt. Angesichts steigender Fallzahlen auch in Slowenien wird dort erneut der Ausnahmezustand erheblich verschärft, was u.a. auch das Recht sich zu versammeln betrifft. Die Repression der Regierung richtet sich zielgerichtet auch gegen die anarchistischen Gefährt*innen. Zur aktuellen Entwicklung in Slowenien lohnt es sich, der Berichterstattung auf dem Twitter account https://twitter.com/altepunks zu folgen.

„Statement der Anarchistischen Initiative Ljubljana“ weiterlesen

Slowenien – Die Rolle der antiautoritären Linken in der Protestbewegung in Zeiten von Corona

Brigate Plavi

Seit Ende April gehen die Menschen in Slowenien gegen die Corona – Maßnahmen der rechten Regierung auf die Straße. Dabei dominieren nicht Coronaleugner*innen und Verschwörungstheoretiker*innen das Bild der Demonstrationen, sondern linke Gruppen und Themen. Was zuerst ein Protest gegen die Maßnahmen war, entwickelte sich im Laufe der Zeit immer mehr zu einem Protest gegen die Regierung selbst.

„Slowenien – Die Rolle der antiautoritären Linken in der Protestbewegung in Zeiten von Corona“ weiterlesen