Der Gesundheitspass: Das Problem ist die Überwachung!

Cerveaux Non Disponibles

Über Nacht ist in Frankreich, wie so oft in den letzten Jahren, eine Bewegung entstanden, die aus dem Stand Hunderttausende mobilisieren kann und sich teilweise militante Auseinandersetzung mit den Bullen liefert. Diesmal geht es um die staatliche Pandemie Politik, genauer gesagt um das repressive Pandemie Notstandsregime von Macron und seine neuesten Ausformungen. Die Bewegung ist, ähnlich wie die der Gilets Jaunes in ihren Anfängen, extrem heterogen, Faschisten, Kleinbürger, Bewohner der proletarischen Viertel, Linke, Antifas, Gewerkschafter, Antagonisten,.. Es gibt nicht hinnehmbare Parolen und Symbolik, aber auch das ganze Gegenteil. Und nein, alle Vergleiche mit den sogenannten Querdenkern hierzulande hinken nicht nur, sie stinken nach Denunziation und Unfähigkeit sich mit den realen gesellschaftlichen Bedingungen und den Bewegungen, die sich zwangsweise innerhalb dieser Widersprüche bewegen müssen, analytisch auseinander zu setzen. Vielleicht gelingt es den reaktionären Kräfte, diese Bewegung zu vereinnahmen, vielleicht aber werden sie aber auch von der Straße geprügelt, nichts ist vorgegeben und entschieden. Für alles, was noch kommen wird, ist es unvermeidlich, sich mitten in das Getümmel zu werfen und nicht von der Seitenlinie altkluge Kommentare von sich zu geben. Eine Übersetzung aus Frankreich, Sunzi Bingfa.

„Der Gesundheitspass: Das Problem ist die Überwachung!“ weiterlesen

Willkommen in der Dystopie

Riot Turtle

In der Nacht vom 14. auf den 15. Juli heulten die Alarmsirenen über Wuppertal. Sirenengeheul, eine persönliche Erinnerung an die monatlichen Übungen während des Kalten Krieges in den Niederlanden. Aber dieses Mal war es keine Übung. Ein paar aufgezeichnete Gedankenfetzen während einer Nacht im Ausnahmezustand in Wuppertal.

„Willkommen in der Dystopie“ weiterlesen

Erinnerungen eines Großstadtindianers

Eine eindrucksvolle Schilderung der Bewegung, die Nanni Balestrini als die Bewegung der “Streunenden Hunde” auch hierzulande etwas bekannt gemacht hat. Und darüber hinaus eine wichtige Abhandlung über die taktischen und strategischen Fragen eines aufständischen Prozesses, die auch heutzutage nichts an Aktualität verloren hat. Wir haben diesen Text aus der englischsprachigen Version übersetzt, die bei den Gefährt*innen von libcom erschien. Sunzi Bingfa

„Erinnerungen eines Großstadtindianers“ weiterlesen

Die “ökologische Transformation” zwischen dem Kommando des Kapitals, der Erosion des Subjekts und neuen Antagonismen

Alice Dal Gobbo

Man kann es nicht oft genug sagen, die Diskurse in diesem Land hängen Jahre, wahrscheinlich mittlerweile sogar Jahrzehnte jenen hinterher, die weltweit um die zentralen Fragen der Entwicklung antagonistischer Positionen geführt werden. Eine Übersetzung aus Italien, die auf Effimera veröffentlicht wurde. Die Hervorhebungen stammen von uns. Sunzi Bingfa

„Die “ökologische Transformation” zwischen dem Kommando des Kapitals, der Erosion des Subjekts und neuen Antagonismen“ weiterlesen

Assads Pyrrhussieg

Leila Al Schami

Leila Al Shami gehört zu den wichtigsten Stimmen der syrischen “fortschrittlichen” Opposition, in Deutschland kaum bekannt , werden ihre Artikel in der arabischen Welt, aber auch darüber viel gelesen und diskutiert. Auch wenn wir an einigen Punkten Dissens zu ihren Standpunkten haben, vermittelt der von uns übersetzte Artikel von ihrem englischsprachigen blog einen guten Überblick über die reale Lage in Syrien zehn Jahre nach dem Beginn des Aufstandes gegen das Assad Regime. Sunzi Bingfa

„Assads Pyrrhussieg“ weiterlesen

Azurblau für Cesare Battisti

Sebastian Lotzer

Manchmal ist es notwendig, unvermeidlich, sich abzuwenden, fortzugehen, etwas oder jemanden hinter sich zu lassen. Eine Passion, eine Liebe, eine Gelegenheit, ein Leben. Und manchmal ist es unvermeidlich, noch einmal zurückzukehren, weil noch etwas offen, etwas zu sagen ist, oder eine Geste notwendig erscheint. Vor ein paar Wochen beschloss ich, für einige Zeilen aus dem Nebel zurückzukommen, weil ein alter Gefährte aus den Kämpfen der 80iger, Bernd Heidbreder, im Exil in Venezuela verstorben war und es für mich unvermeidlich schien, einige wenige Worte dazu zu sagen.

„Azurblau für Cesare Battisti“ weiterlesen