Sūnzǐ Bīngfǎ #29 – 18. Oktober 2021

Sūnzǐ Bīngfǎ wird vierwöchentlich veröffentlicht.

Themen in diese Ausgabe:

Unregierbar-Werden – Zu Di Cesares Buch „Die Zeit der Revolte“ (Achim Szepanski)

Warum haben Linksradikale Angst linksradikal zu sein? Anmerkungen zu „Deutsche Wohnen & Co. Enteignen“ (Maria von M. & Kvasir)

Schluß mit den “Selbstmorden”! [Stammheim, Stadelheim] (Arbeiterkampf, 1977)

Freizeit 81

Amsterdam 1985: Der Schlacht um die Staatsliedenbuurt (Riot Turtle)

Revolution überall“ – Ein Gespräch zwischen Hongkonger und libanesischen Demonstranten (Joey Ayoub und dem Lausan Kollektiv)

Die radikale Lifestyle Linke (Hannover)

Als wir 1974 das Werk der British Aircraft Corporation besetzten – Sowie Reflexionen für die Gegenwart (Angry Workers)

Sūnzǐ Bīngfǎ Nr. #29 – 18. Oktober 2021 als PDF Datei:

Online lesen (PDF): Sūnzǐ Bīngfǎ Nr. 29

Print-Version (PDF): Sūnzǐ Bīngfǎ Nr. 29-print

Unregierbar-Werden – Zu Di Cesares Buch „Die Zeit der Revolte“

Achim Szepanski

Das minoritäre Buch der italienischen Philosophin Donatella Di Cesare „Die Zeit der Revolte“ kann durchaus als Ergänzung und Erweiterung zu Andrew Culps „Dark Deleuze“ und Joshua Clovers „Riot.Strike.Riot“ gelesen werden. Schon auf den ersten Seiten spielt die Polizei als Formation des Sicherheitsstaates für Di Cesare eine wichtige Rolle. Hatte schon Clover davon gesprochen, dass die Polizei heute von den Aufständischen an jeder Ecke gesichtet werden kann und den öffentlichen Raum in einem Maß beherrscht, dass jeder in den Straßen artikulierte politische Dissens von vornherein lediglich den Charakter des Geduldeten und zugleich des jederzeit Eliminierbaren hat, so ortet auch Di Cesare die Polizei im Kontext einer Ökonomie des öffentlichen Raumes.

„Unregierbar-Werden – Zu Di Cesares Buch „Die Zeit der Revolte““ weiterlesen

Warum haben Linksradikale Angst linksradikal zu sein? Anmerkungen zu „Deutsche Wohnen & Co. Enteignen“

Maria von M. & Kvasir

Es wurde schon viel zum Volksentscheid geschrieben. Selbst in anarchistischen Kreisen wurde eine Debatte um die Sinnhaftigkeit einer Beteiligung am Volksentscheid bzw. der Kampagne versucht. Es gab jedoch einige Punkte und um die soll es im Folgenden gehen, die in all diesen Diskussionen zu kurz kamen oder erst gar nicht erst auftauchten.

„Warum haben Linksradikale Angst linksradikal zu sein? Anmerkungen zu „Deutsche Wohnen & Co. Enteignen““ weiterlesen

Freizeit 81

Hommage

„FREIZEIT 81 ist Widerstand aus dem Bauch, eine unkontrollierte Reflexbewegung. Niemand kann mit jeder Aktion einverstanden sein, aber jeder sollte seine eigenen Sachen machen. Nur Mut, aber PASST BLOSS AUF! … FREIZEIT 81 ist ein Symbol der Unzufriedenheit. FREIZEIT 81 ist eine Festveranstaltung gegen die BRD!

„Freizeit 81“ weiterlesen

Amsterdam 1985: Der Schlacht um die Staatsliedenbuurt

Riot Turtle

Am 19.09.2018 stürzte der unabhängige Journalist Steffen Meyn von einer Hängebrücke in Beechtown im Hambacher Forst und verletzte sich dabei tödlich. Auf Twitter schrieb er einen Tag vor seinem Absturz: „Nachdem die Presse in den letzten Tagen im Hambacher Forst oft in ihrer Arbeit eingeschränkt wurde, bin ich nun in 25 m Höhe auf Beechtown, um die Räumungsarbeiten zu dokumentieren. Hier oben ist kein Absperrband.“

18. September, 2021: Eine Gedenkveranstaltung im Hambacher Wald. Für Steffen Meyn, aber auch für weitere Gefährt*innen die im Hambacher Wald aktiv waren und nicht mehr unter uns sind, darunter Elf, Waka, Anna Campbell, Mogli und Mike. Ich kannte einige von Ihnen persönlich, nicht gut, aber gut genug um mich zu treffen. Während der Gedenkveranstaltung gehen meine Gedanken immer wieder zu den Gefährt*innen, aber auch nach Amsterdam. Um genau zu sein zum 25. Oktober 1985, der Tag, an dem Hans Kok in einer Zelle in ein Amsterdamer Polizeirevier verstorben ist. Ermordet.

„Amsterdam 1985: Der Schlacht um die Staatsliedenbuurt“ weiterlesen

“Revolution überall“ – Ein Gespräch zwischen Hongkonger und libanesischen Demonstranten

Ein Gespräch mit Joey Ayoub und dem Lausan Kollektiv

Der Schwung der Befreiung geht nie verloren, er nimmt nur an verschiedenen Orten und zu verschiedenen Zeiten unterschiedlich schnell zu.


Während hierzulande alles, was noch nach Leben und Aufstand schreit, eine Schattenexistenz führt, diskutieren die Protagonist*innen der weltweiten Aufstände seit Jahren miteinander. Vielleicht bleibt uns nichts anderes übrig, als zumindest durch unsere Übersetzungsarbeit den Wenigen hier Hoffnung zu machen, die noch nicht ihren Frieden mit dem System geschlossen haben. Sunzi Bingfa

„“Revolution überall“ – Ein Gespräch zwischen Hongkonger und libanesischen Demonstranten“ weiterlesen

Als wir 1974 das Werk der British Aircraft Corporation besetzten – Sowie Reflexionen für die Gegenwart

Angry Workers

Eine weitere Übersetzung vom blog der Angry Workers auf libcom, erschienen Ende September 2021. Sunzi Bingfa

„Als wir 1974 das Werk der British Aircraft Corporation besetzten – Sowie Reflexionen für die Gegenwart“ weiterlesen

Bambule, Bambule, Hamburger Schule

From Sunzi to Köpi Wagenplatz with love. Wir haben eine Chronologie rund um die Räumung des Bauwagenplatzes ‘Bambule’ am 4. November 2002 bearbeitet, um sie online stellen zu können, sowie einige ausgewählte Dokumente der Zeitgeschichte hinzugefügt. Am 15.10.2021 ist Tag X für den Köpi Wagenplatz. See you in the streets. 

„Bambule, Bambule, Hamburger Schule“ weiterlesen