Das nackte Leben und der Impfstoff

Giorgio Agamben

Es geht nicht so sehr um die Gesundheit, sondern um ein Leben, das weder gesund noch krank ist, das als solches, weil es potentiell pathogen ist, seiner Freiheiten beraubt und Verboten und Kontrollen aller Art unterworfen werden kann.’ Giorgio Agamben gelingt in wenigen Sätzen in bemerkenswerter Präzision die Skizzierung der Transformation der Welt, die Erschaffung der Dystopie in die wir geworfen und uns ausgeliefert wiederfinden. Und legt uns zugleich die notwendige Radikalität ans Herz, mit der diese Entwicklung auf Entschiedenste bekämpft werden muss. Eine weitere Übersetzung eines Textes, der am 16. April erschien. Sunzi Bingfa

„Das nackte Leben und der Impfstoff“ weiterlesen

Willkür und Notwendigkeit

Giorgio Agamben

Die Frage, ob die Regierungen die Pandemie bewusst nutzen, um einen Ausnahmezustand auszurufen, der ihre Macht über alle Maßen hinweg expandieren lässt, oder ob sie keine andere Wahl hatten, als den Notstand auszurufen, lässt sich nicht beantworten. Was heute geschieht, wie in jeder entscheidenden historischen Krise, ist, dass beides zutreffend ist: Der Gebrauch des Ausnahmezustands als Strategem, als Kriegslist, und die Unmöglichkeit, anders als durch ihn zu regieren, sind gleichzeitig gegeben. Der Souverän handelt zwar absolut nach Gutdünken, ist aber gleichzeitig durch die permanente Entscheidung für den Ausnahmezustand gebunden, der letztlich sein Wesen definiert.

„Willkür und Notwendigkeit“ weiterlesen

Philosophie des Kontakts

Giorgio Agamben

Zwei Körper treten miteinander in Verbindung, wenn sie sich berühren. Aber was bedeutet es, sich zu berühren? Was ist überhaupt ein Kontakt? Giorgio Colli hat eine scharfe Definition davon gegeben, indem er feststellte, dass zwei Punkte in Kontakt sind, wenn sie nur durch eine Leerstelle der Darstellung getrennt sind.

„Philosophie des Kontakts“ weiterlesen

Über die kommende Zeit

Giorgio Agamben

Einige weitere Zeilen eines Mannes, der fast allein im Sturm der scheinheiligen Entrüstung stand im Frühjahr des Jahres 2020, als in Europa die gesamte Welt in Wahnsinn und Unterwerfung gefallen zu sein schien. Der Ketzerei beschuldigt von den neuen Hohepriestern der Macht. Wir sind glücklich und stolz ihn an unserer Seite in diesem asymmetrischen sozialen Bürgerkrieg zu wissen, denn um nicht weniger geht es in diesen Tagen. Sunzi Bingfa

„Über die kommende Zeit“ weiterlesen

Notstand und Ausnahmezustand*

Giorgio Agamben

Die Reduktion des Menschen, seines Daseins, auf seine nackte, kahle, Existenz, die Verschmelzung des gegenwärtigen westlichen “demokratischen” Systems mit seiner Zukunft, seiner totalitären Schwester, die Pandemie Ausnahmezustand Zeitschleife, in der alles ineinander übergeht, miteinander verschmilzt, oder besser noch fusioniert, kalte Kernschmelze. Giorgio Agamben hat den Panikherzen den Spiegel vorgehalten, während die meisten Intellektuellen in den letzten Monaten in eine Schockstarre gefallen oder sich in halbgaren Ausflüchten ergangen sind. Fast alleine stand er da, wer wäre schon noch sonst zu nennen: Vielleicht noch “Bifo” Berardi, die Genossen der Wu Ming Kollektives, bzw. die Leute, die auf ihrem blog geschrieben haben. Ein paar liebenswürdig Verschrobene aus Neukölln, ein paar Stimmen aus Frankreich. Sonst war da nur Schweigen angesichts der Ungeheuerlichkeiten, die sich in den letzten Monaten ereignet haben. Daran muss erinnert, das darf niemals vergessen werden, während sich schon die schweigende, gebeugte Linke wieder in die Startpositionen bringt, um das ewig gleiche Spiel von Partizipation erneut aufzuführen, als sei nichts geschehen, als hätte irgendeines ihrer Worte noch irgendeine Bedeutung. Ein weiterer, aktueller Text von G. Agamben vom 30.7.2020.. S.L.

„Notstand und Ausnahmezustand*“ weiterlesen