Manifest der Jugend (Frankreich 2022)

Dieser Text ist zu schön und traurig, zu unmittelbar wichtig, dass wir mit der Übersetzung und Veröffentlichung nicht bis zur nächsten Ausgabe der Sunzi Bingfa warten konnten und wollten. 

Im Jahr 2022 zwanzig Jahre alt zu sein.

Das bedeutet, sich zu sagen, dass die Zukunft, wie die Gegenwart, versiegelte Ausgänge hat: versprochene Dinge, geschuldete Dinge.

Es bedeutet, erzogen zu sein und gewesen zu sein, sich zu melden und überall Rechenschaft abzulegen, ob wir mit der Welt des tatsächlichen Lebens kompatibel sind, von der man uns seit unserer Kindheit erzählt, und das jetzt aus der Ferne grüsst.

Es bedeutet, an den Endpunkten des Netzwerkes zu hängen, verbunden zu sein und bereits nach Luft zu schnappen.

Es ist jeden Tag das Ende des Monats. „Manifest der Jugend (Frankreich 2022)“ weiterlesen

Sūnzǐ Bīngfǎ Nr. #38 – 27. Juni 2022

Wir machen Sommerpause. Sūnzǐ Bīngfǎ #39 erscheint am 22. August, 2022

Sūnzǐ Bīngfǎ Nr. #38 – 27. Juni 2022 als PDF Datei:

Online lesen (PDF): sunzibingfa38

Print-Version (PDF): sunzibingfa38-print

Bonus Beiträge in der PDF Ausgabe: 1. Mai 1979: Die CFDT Longwy belagert die Polizeiinspektion, 11.6.1982: Feuerzeichen am Nollendorfplatz

Themen in diese Ausgabe:

Postskriptum: Über den Schmerz – Idris Robinson

Kriegstagebuch aus der Ukraine [Part 2]: “Kurz bevor wir abgefahren sind, wurden wir daran erinnert wo wir uns aufhalten – Bäng! Bäng! Bäng!“ – Riot Turtle

Martinique, zwischen Selbstorganisation und Aufstand

…dass Leben im Imperialismus nur im Widerstand möglich ist” – In Erinnerung an Jonas (Johannes Thimme)

Erinnerungen an Wounded Knee 1890 und 1973

Das Attentat auf Pinochet – Operation XX. Jahrhundert

Impressionen aus dem Mai 68

Kriegstagebuch aus der Ukraine [Part 2]: “Kurz bevor wir abgefahren sind, wurden wir daran erinnert wo wir uns aufhalten – Bäng! Bäng! Bäng!“

Riot Turtle

Letzten Monat publizierten wir Teil 1 von Riot Turtle’s Kriegstagebuchs zur Ukraine. Diesen Monat war er wieder in der Ukraine. Im Folgenden dokumentieren wir Teil 2. Sunzi Bingfa

„Kriegstagebuch aus der Ukraine [Part 2]: “Kurz bevor wir abgefahren sind, wurden wir daran erinnert wo wir uns aufhalten – Bäng! Bäng! Bäng!““ weiterlesen

“…dass Leben im Imperialismus nur im Widerstand möglich ist” – In Erinnerung an Jonas (Johannes Thimme)

Sie können wohl alle Blumen abschneiden, aber sie können den Frühling nicht verhindern.“ — Pablo Neruda

Es gibt nicht viel zu finden zu Jonas, der am 20. Mai 1985 während des kollektiven Hungerstreiks der Gefangenen aus der RAF und dem Widerstand eine Sprengvorrichtung am Sitz des Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Stuttgart platzierte. Aufgrund eines technischen Defekts explodierte der Sprengsatz vorzeitig, Jonas war sofort tot, seine Genossin und Gefährtin Claudia Wannersdorfer wurde schwer verletzt und anschließend zu acht Jahren Knast verurteilt. Jonas saß zweimal selber im Knast, 1981 wurde er inhaftiert, weil er Flugblätter zur Unterstützung des Hungerstreiks der politischen Gefangenen aus der RAF verteilt hatte, wofür er 18 Monate bekam. Wir wollen mit diesem Beitrag an ihn erinnern und dokumentieren deshalb die Erklärung die er 1981 im Prozeß gegen ihn abgegeben hat. Wie immer müssen bestimmte Begrifflichkeiten im damaligen diskursiven Kontext verstanden werden. Der Text stammt aus der Broschüre “Widerstand heißt Angriff – erklärungen, redebeiträge, flugblätter und briefe 1977 – 1987”. Wir haben den Beitrag umfangreich bearbeitet um ihn in digitaler Form reproduzieren zu können. Die gesamte Broschüre als pdf ist hier zu finden. Die Fußnoten stammen von uns. Sunzi Bingfa

„“…dass Leben im Imperialismus nur im Widerstand möglich ist” – In Erinnerung an Jonas (Johannes Thimme)“ weiterlesen

Erinnerungen an Wounded Knee 1890 und 1973

Der folgende Text erschien im Januar 2022 auf Counterpunch, er ist das Transkript eines Interviews mit Bill Means auf Radio Pacifica und wurde von uns übersetzt, auch wenn wir z.B. die Haltungen zur Biden Regierung nicht teilen. Aber es war uns wichtiger zu diesem Thema an der oral history festzuhalten. Bei der Sprachregelung haben wir uns weitgehend an das englische Original gehalten. Die Links im Artikel stammen von uns. Sunzi Bingfa

„Erinnerungen an Wounded Knee 1890 und 1973“ weiterlesen

Das Attentat auf Pinochet – Operation XX. Jahrhundert

Anfang 1986 beschließt die Führung der Frente Patriótico Manuel Rodríguez (FPMR) eine Operation zur Tötung von Augusto Pinochet zu planen. Seit dem Militärputsch gegen die linksgerichtete Regierung unter Salvador Allende 1973 ist Pinochet die Führungsfigur des von der US Administration gestützten Faschismus, sein Tod könnte die Agenda der FPMR (die zu dem Zeitpunkt noch der “bewaffnete Arm” der kommunistischen Partei Chiles ist, auch wenn sie dies offiziell dementiert) (1) den Nationalen Aufstand zu realisieren den entscheidenden Schritt voranbringen.

„Das Attentat auf Pinochet – Operation XX. Jahrhundert“ weiterlesen

Impressionen aus dem Mai 68

Ngo Van

Der folgende Text wurde aus dem englischen übersetzt und von libcom übernommen. Die (gekürzte) Einleitung über den Autor stammt von den Genossen, die den Beitrag auf libcom veröffentlicht haben, das folgende Vorwort zum eigentlichen Beitrag stammt von Ngo Van selbst. Wir setzen damit unsere Reihe zum Mai 68 in Frankreich fort. Sunzi Bingfa

„Impressionen aus dem Mai 68“ weiterlesen

11.6.1982: Feuerzeichen am Nollendorfplatz

Autonome aus Berlin

11.6.1982. Der US Präsident besucht Westberlin, die Stadt ist die letzte Etappe einer 10 tägigen Visite in Westeuropa, am 9. und 10. Juni hatte er an der NATO-Ministerkonferenz in Bonn teilgenommen, eine Rede im Bundestag gehalten. In Bonn hatten 300.000 Menschen an einer Demonstration der Friedensbewegung teilgenommen, die Berliner FRIKO (Friedenskoordination), in der über 100 Gruppen zusammensaßen hatte sich mehrheitlich für die Deeskalation entschieden und die große Demo gegen den US Präsidenten auf den Vorabend des Besuches gelegt. Lediglich die Autonomen und Antiimps sowie die Alternative Liste (AL), der Westberliner Ableger der Grünen, halten daran fest, am Tag des Staatsbesuchs selbst demonstrieren zu wollen. 

„11.6.1982: Feuerzeichen am Nollendorfplatz“ weiterlesen