Als wir 1974 das Werk der British Aircraft Corporation besetzten – Sowie Reflexionen für die Gegenwart

Angry Workers

Eine weitere Übersetzung vom blog der Angry Workers auf libcom, erschienen Ende September 2021. Sunzi Bingfa

„Als wir 1974 das Werk der British Aircraft Corporation besetzten – Sowie Reflexionen für die Gegenwart“ weiterlesen

Erinnerungen eines Großstadtindianers

Eine eindrucksvolle Schilderung der Bewegung, die Nanni Balestrini als die Bewegung der “Streunenden Hunde” auch hierzulande etwas bekannt gemacht hat. Und darüber hinaus eine wichtige Abhandlung über die taktischen und strategischen Fragen eines aufständischen Prozesses, die auch heutzutage nichts an Aktualität verloren hat. Wir haben diesen Text aus der englischsprachigen Version übersetzt, die bei den Gefährt*innen von libcom erschien. Sunzi Bingfa

„Erinnerungen eines Großstadtindianers“ weiterlesen

Die Entführung von Alexander Haitoglou

Bob Ray

Eine Übersetzung vom Blog der Gefährt*innen von Libcom. Sunzi Bingfa

Anlässlich der Spendenkampagne von Freedom Press für die Veröffentlichung von A Normal Life, der Autobiographie des „griechischen Robin Hood“ Vassilis Palaiokostas, erzählt dieser Beitrag die Ereignisse, als Vassilis und sein Bruder Nikos 1995 einen griechischen Industriellen entführten und Lösegeld erpressten. Die Brüder, deren Spitznamen von „Das Phantom“ bis „Der griechische Robin Hood“ reichen, waren in den 1990er und 2000er Jahren als die erfolgreichsten Bankräuber und Gefängnisausbrecher des Landes bekannt – und in der Arbeiterklasse für ihre Angewohnheit, von den Reichen zu rauben, um es den Armen zu geben. (Vorwort Libcom)

„Die Entführung von Alexander Haitoglou“ weiterlesen

“Einen Krieg beenden, eine Bewegung erfinden” – Der 1. Mai 1971 in Washington D.C.

Eine weitgehend in Vergessenheit geratene Massenmobilisierung, die wir bei den Genoss*innen von libcom gefunden und für diese Sonderausgabe der Sunzi Bingfa zum 1. Mai übersetzt haben. Es muß ja nicht immer Straßenschlacht sein, auch wenn wir einiges an der Kritik an den radikaleren Gruppierungen in der damaligen USA nicht teilen. Auf jeden Fall ein zeitgenössisches Dokument über eine beeindruckende Mobilisierung, die ihre Spuren bis ins Heute hinterlassen hat und die z.B. auch in den Affinitäts Debatten fortlebt. (Die diversen Fußnoten haben wir weggelassen, Ihr findet sie im Original bei libcom)

„“Einen Krieg beenden, eine Bewegung erfinden” – Der 1. Mai 1971 in Washington D.C.“ weiterlesen

Die Stadt übernehmen: Der Kampf der Arbeiter*innenklasse in Italien in ihren Gemeinden (Lotta Continua) [Häuserkampf und Klassenkampf Part 7]

Der folgenden Text von ‘Lotta Continua’ über den proletarischen Kampf in Italien Anfang der 1970er um Wohnraum, menschenwürdigere Wohnverhältnisse, die Bewegungen zu Besetzung und Mietstreik, den Zusammenhang von Fabrik und Siedlung, den großen Anteil der Frauen an diesen Bewegungen, den Kampf im Süder des Landes darum, dass die eigenen Kinder überhaupt über die Grundschule hinaus Bildung erhalten, erschien 1973 in einer englischsprachigen Version in ‘Radical America’ und wurde 2006 von den Genoss*innen von libcom online gestellt. Wir haben aus dieser Version übersetzt, einige Fotos und Videos hinzugefügt und setzen damit unsere Reihe ‘Häuserkampf und Klassenkampf’ in der Sunzi Bingfa fort.

„Die Stadt übernehmen: Der Kampf der Arbeiter*innenklasse in Italien in ihren Gemeinden (Lotta Continua) [Häuserkampf und Klassenkampf Part 7]“ weiterlesen

Jacques Mesrine – Brother In Crime

Alèssi Dell’Umbria

Vor genau 41 Jahren, am 2. November 1979, wurde Jacques Mesrine in einer paramilitärischen Operation auf Anweisung der politischen Staatsführung am hellichten Tag mitten in Paris auf offener Straße hingerichtet. Der Mann, der “niemals Sklave des Weckers sein wollte”, hat auch eine ganze Generation von Militanten in und außerhalb der Gefängnisse inspiriert. Dieser Essay über den “Staatsfeind No 1”, dem unerbitterlichsten Gegner der Hochsicherheitstrakte, die kennen zu lernen er die “Ehre” hatte, lange bevor eine Generation von bewaffneten linken Widerstandskämpfern dort isoliert wurde, stammt aus dem Jahre 2010 und lag bisher nicht auf deutsch vor. Wir haben ihn aus der englischsprachigen Version übersetzt, die 2014 auf libcom erschienen ist. Sunzi Bingfa

„Jacques Mesrine – Brother In Crime“ weiterlesen

Stuart Christie und der Attentatsversuch gegen Franco: „Mir drehte sich der Magen um. Etwas war völlig schief gelaufen …“

Stuart Christie

Am 15. August verstarb Stuart Christie nach seinem Kampf mit seinem Lungenkrebs. Sein Versuch, den spanischen Diktator Franco in den 1960er Jahren zu töten, ist immer noch legendär und ein Beispiel für eine konsequente antifaschistische Aktion und Haltung.

In diesem Land scheinen wir bezüglich der antifaschistischen Selbstverteidigung vom Weg abgekommen zu sein. In Zeiten, in denen Faschisten Waffen horten, verbünden sich hierzulande große Teile der antifaschistischen Bewegung mit Sozialdemokraten und anderen Liberalen, ja sogar mit dem Staat. Die Faschisten träumen offen vom „Tag X“, einem Tag, an dem sie Migranten, Juden, Antifaschisten, Linke und andere töten wollen. Im Grunde wollen sie alle Menschen töten, die anders denken. Während der Staat mit seinen politischen Vertretern der SPD und anderen die Faschisierung des deutschen Staates durchsetzt, wurde eine Bewegung mit antagonistischen Elementen und praktischer antifaschistischer Selbstverteidigung durch diese Bündnispolitik weitgehend befriedet.

Es gibt immer noch einige militante Antifaschisten, und es ist an der Zeit, dass genau diese Art von antifaschistischen Gruppen wieder anfangen mehr Bedeutung zu bekommen und sich mehr Leute finden, die diese Art der Praxis durchführen. Die faschistische Bedrohung wächst, und deshalb brauchen wir heute mehr Stuart Christies als je zuvor.

Stuart Christie wurde am 11. August 1964 in Madrid wegen dem Besitz von Sprengstoff verhaftet, mit dem der faschistischen Führer Franco getötet werden sollte. Stuart war auch Mitbegründer von Anarchist Black Cross und Cienfuegos Press und Autor von „Granny Made Me an Anarchist“ („Großmutter machte mich zum Anarchisten“), außerdem  gründete er auch das Anarchistische Filmarchiv.

Es folgt ein Auszug aus Stuart Christies Buch „Granny Made Me An Anarchist“, in dem seine Beteiligung an einem Attentatsversuch auf den spanischen Diktator General Franco beschrieben wird. Er beschreibt seine Erfahrungen von der Abholung des Plastiksprengstoffs in Frankreich bis zu seiner Verhaftung durch die Franco-Polizei in Spanien. Dieser Auszug wurde ursprünglich von Libcom veröffentlicht und übersetzt für Sūnzǐ Bīngfǎ. Riot Turtle

„Stuart Christie und der Attentatsversuch gegen Franco: „Mir drehte sich der Magen um. Etwas war völlig schief gelaufen …““ weiterlesen